FANDOM


Linkin Park

Gründung

1996 als Xero

Gründungsort

Agoura Hills, Kalifornien, USA

Genre

Nu Metal

Alternative Metal

Heavy Metal

Alternative Rock

Post Grunge

Website

http://www.linkinpark.com

Verbundene Künstler

Dead By Sunrise, Fort Minor, Korn, Staind, Taproot, Jay-Z, Busta Rhymes

Linkin Park(abgeleitet von Lincoln Park, nach dem 16. US-Präsidenten Abraham Lincoln) ist amerikanische Nu-Metal-Band aus Agoura Hills, einer Vorstadt von Los Angeles, Kalifornien. Heute zählt Linkin Park zu einer der bestverkauftesten Bands weltweit. Insgesamt haben sie weit über 70 Millionen Platten verkauft, darunter 30 Millionen mal ihr Debüt Hybrid Theory. Die aktuelle Besetzung besteht aus Chester Bennington(Gesang), Mike Shinoda(Gesang, E-Gitarre, Keyboards), Brad Delson(E-Gitarre), Dave "Phoenix" Farrell(E-Bass), Rob Bourdon(Schlagzeug) und Joe Hahn(DJ).


BandgeschichteBearbeiten

Aller Anfang ist schwer...Bearbeiten

Der Auslöser der Bandgründung war ein gemeinsames Konzert der Thrash-Metal-Band Anthrax und den Hip-Hoppern Public Enemy, welches Gitarrist Brad Delson und MC Mike Shinoda im Jahre 1991 besuchten. Sie wollten daraufhin eine Band gründen, welche Metal, Rock und Rap verbindet.

Im Jahr 1994 gründeten dann Brad und Schlagzeuger Robert Bourdon eine Metal-/Rock-/Funk-Band namens Relative Degree, welche sich allerdings nach dem erhofften Auftritt im Roxy Theatre, Hollywood, auflösten.

Brad, Rob und Mike gründeten dann 1996 erneut eine Band namens SuperXero, welche Metal und Rap ebenfalls verbanden. Im College teilte sich Brad mit einem Bassisten namens David Farrell, auch bekannt als "Phoenix" das Zimmer, und die beiden wurden bald gute Freunde. So wurde er als offizieller Bassist in die Band aufgenommen. Währendessen traf Mike Joseph Hahn, welcher als DJ in die Band geholt worden war. Schlussendlich kam noch Mark Wakefield, ein ehemaliger Klassenkamerad von Mike und Brad, als Lead-Sänger in die Band, welche mittlerweile nur noch Xero hieß, und ordneten sich der erst kurz davor entstandenen Musikrichtung Nu Metal(auch New Metal) zu. Rund ein Jahr später nahmen sie ihre erste, selbstbetitelte Demo auf. Viele davon sendeten sie an lokale Plattenfirmen, um einen Vertrag zu erhalten. Leider waren sie erfolglos. Im Jahr 1998 verließen Mark und Phoenix die Band. Phoenix ging wieder zurück zu seiner Erstband, der christlichen Punk-Rock-Band Tasty Snax, später The Snax.

Doch so schnell gaben die Jungs nicht auf. Als Bassist stieg bald Kyle Christener ein. Und Brad Delson arbeitete einmal mit einem Mann namens Jeff Blue zusammen, und dieser kannte einen Sänger aus Arizona, dessen Band sich vor wenigen Monaten aufgelöst hat. Und dieser war kein anderer als Chester Bennington. Die Band schickte ihm eine Demo, worauf Bennington drei Tage im Studio verbrachte und der Band das gesamte Demo über Telefon vorsang. Die Band war begeistert, und so sagte Chester seine ganzen Termine ab und zog mit seiner Frau nach Los Angeles. Chester war nun offizielles Mitglied und die Band nannte sich von nun an Hybrid Theory.

Und schon gings los! Die sechs Jungs gingen in ihr Studio und nahmen unter anderem eine EP mit sechs Tracks auf. Auch von zwei Demos, einem mit acht und einem mit neun Tracks, ist bekannt. Alles machten sie, um einen Plattenvertrag zu bekommen. Und tatsächlich bot ihnen Warner Bros Records einen Plattenvertrag an.


Neuer Name, neuer Sänger, gesicherter Plattenvertrag. Was kann jetzt noch schief gehen?Bearbeiten

Endlich hatten sie ihr Ziel erreicht. Einen Plattenvertrag bei einem lokalen und bekannten Label. Und schon gab es das nächste Problem. Zu dieser Zeit gab es schon eine Band mit relativ ähnlichem Namen. Und um keine rechtliche Probleme bekommen zu müssen, suchte man nach einem neuen Bandnamen. Viele Ideen wurden vorgeschlagen, einige schlechter, manche besser. Und plötzlich hatte Chester eine Idee. Wenn er zur Bandprobe fährt, dann fährt er immer am Lincoln Park in Santa Monica vorbei. Und so kam er auf die Idee, die Band Lincoln Park zu nennen. Die anderen Bandmitglieder fanden den Namen ebenfalls genial, denn in fast jeder amerikanischen Großstadt gibt es einen Lincoln Park, und so würden viele Menschen glauben, es sei eine Band aus der Nähe, was mehr Aufsehen erregte. Natürlich wollte sich die Band jetzt eine .com-Domain für ihre Website mieten, allerdings war lincolnpark.com und ähnliches schon vergeben. Doch die Band dachte weiter nach und kam auf Linkin Park. Denn im kalifornischen Dialekt spricht man "Lincoln" wirklich wie "Linkin" aus.

Kurz nachdem sie den Plattenvertrag erhalten haben, arbeiteten sie an Songs für ihr erstes Album und hatten schon einige kleinere Konzerte überall in Kalifornien, später auch in den USA. So wurde Linkin Park von der kleinen College-Band, welche verschiedene Musikstile verband, berühmt.


Debüt mit extremen ErfolgenBearbeiten

Nachdem nur vier Jahren Bandgeschichte hatte LP einiges erlebt: Ausstiege, mehrere Demos, neuer Sänger, neuer Bassist, eine EP und nun auch einen Plattenvertrag bei einem weltbekannten Label. Und am 24.Oktober 2000 kam noch etwas neues hinzu. An diesem Tag wurde in der Vereinigten Staaten ihr Debütalbum veröffentlicht. Es heißt genauso wie die Band vorher hieß: Hybrid Theory. Auf der Platte gibt es 12 Songs: Manche mit viel Rap, manche weniger, manche sehr hart, manche etwas softer und auch ein Instrumental. Das Album wurde zu einem Bestseller, anscheinend schien die Rap-Metal-Mischung bei den Leuten gut anzukommen. Die erste Single wurde rund einen Monat nach dem Album ausgekoppelt. Sie heißt "One Step Closer" und kann als der härteste Song auf dem Album bezeichnet werden, richtiges Nu Metal, allerdings wird hier nicht wirklich gerappt. Der Song wurde ein echter Dauerbrenner auf Musiksendern wie MTV und wurde sogar im Radio auf "Heavy Rotation" gespielt. Im Mai wurde dann die zweite Single namens "Crawling" ausgekoppelt. Dieser Song beinhaltet sowohl sehr harte als auch ruhigere Stellen, kurze Rap-Zeilen und ein richtig düsteres Emo-Feeling. Zwei Monate darauf kam mit "Papercut" die erste richtige Rap-Metal-Mischung raus, genauso wie bei der finalen, im November veröffentlichten Single "In The End". Vom Album wurden bis heute rund 30 Millionen Exemplare verkauft und es erreichte in fast allen wichtigen CD-Charts die Top-10: In Österreich erreicht es z.B. Platz 2 und hielt sich für ganze 84 Wochen(!!!) in den Charts.

Außerdem spielte Linkin Park hatte den Jahren 2000 bis 2002 324 Konzerte auf jedem Kontinent, unteranderem bei Rock Am Ring, Rock Im Park, dem Ozzfest und der KROQ. Auch gründeten sie ein neues Konzertprojekt namens "Project Revolution Tour": Eine Tour für Musiker aus dem Metal-, Rock- und auch dem Hip-Hop-Bereich.