FANDOM


Hybrid Theory

Interpret

Linkin Park

Veröffentlicht (Österreich/Deutschland)

05. Februar 2001

Plattenfirma

Warner Bros. Records

Genre

Nu Metal, Alternative Metal, Rap Metal, Hard Rock

Produzent

Don Gilmore

Aufgenommen

NRG Recordings in North Hollywood (März bis Juni 2000

Singles

One Step Closer

Crawling

Papercut

In The End

Gesamte Länge (Minuten:Sekunden)

37:52

Hybrid Theory ist das Debütalbum der kalifornischen Nu-Metal-Band Linkin Park. Veröffentlicht wurde es offiziell am 24. Oktober 2000 in den USA und am 5. Februar 2001 in Deutschland und Österreich bei Warner Bros. Records. Bis heute(Sommer 2010) wurde das Album rund 30 Millionen mal weltweit verkauft, somit ist es(bis jetzt) das bestverkaufteste Debütalbum im 21. Jahrhundert und das erfolgreichste Nu-Metal-Album. Vier Singles wurden ausgekoppelt.


EntstehungBearbeiten

Hybrid theory

Das Cover des Albums zeigt einen dunkelroten Soldaten mit Libellenflügeln. Das soll für "melodischen Metal" stehen.

Was bedeutet der Name "Hybrid Theory"?Bearbeiten

Der Name "Hybrid Theory" geht auf den ursprünglichen Bandnamen von Linkin Park zurück, welchen die Band 1999 hatte, bevor sie Linkin Park hießen. Der Name soll den Musikstil der Band beschreiben. Das Wort "Hybrid" steht für die verschiedenen Musikstile, nähmlich Metal, Elemente aus Rock und Electro, und Rap, welche die Band verbindet. Diesen Stil kann man zum "Nu Metal" oder "Rap Metal" zuordnen, genauso hört sich das Album an. Die Band wollte auch schon, als sie noch Hybrid Theory hieß, ihr Debütalbum genauso nennen. Allerdings gab es zu dieser Zeit vermutlich eine Band, welche genauso hieß, und um keine rechtlichen Probleme zu bekommen, nannte man sich in Linkin Park um. Doch den Namen Hybrid Theory behielten sie für ihr Debütalbum.

Wann wurden die ersten Demos zu den Songs aufgenommen?Bearbeiten

Die ersten Demos wurden bereits kurz nach der Bandgründung geschrieben. 1997 nahm die Band, damals noch unter Xero "bekannt", ihr erstes Demo mit vier Songs auf. Wer sich die Songs anhört(im Internet, das Demo ist extrem selten, da es nie veröffentlicht wurde), wird einige Elemente aus Hybrid Theory wiedererkennen. Der erste Song Rhinestone ist das Demo zu Forgotten, während das Gitarrenintro von Stick'N'Move für Runaway verwendet wurde. Neben diesen Songs wurden aber auch andere in den Jahren 1997/98 aufgenommen, welche Demos für Songs auf Hybrid Theory waren. Zum Beispiel ist Now I See das Demo zu With You, SuperXero das zu By Myself und Esaul das zu A Place For My Head. Später, als Chester dazu kam, wurden noch mehr neue und alte Demos neu aufgenommen, so dass es auch Hybrid-Theory-Versionen mit Chester am Mikro zu den alten Songs gibt. Beispiele für neue Demos sind Plaster für One Step Closer oder das zu Crawling, welches den selben Namen besitzt, oft aber auch Under Attack genannt wird. Aber auch Demos zu Songs der Hybrid Theory EP, wie Part Of Me, wurden aufgenommen. Die Demotitel haben meist nichts oder nur wenig mit den Songs selber zu tun.


MusikstilBearbeiten

Das Album gilt als Meilenstein des sogenannten "Nu-Metal"-Sounds(auch New-, Neo-, Nü-, oder Aggro-Metal genannt). Dieser Stil kombiniert verschiedene Metal-Stile(bei Linkin Park ist das Alternative-/Heavy-/Modern-Metal) mit anderen Stilen wie Hip-Hop oder Electro, hinzu kommen Einflüsse aus dem Grunge-Umfeld. Im Gegensatz zu vielen anderen Nu-Metal-Bands wie KoRn fehlen bei Linkin Park die Funk-Elemente. Auch der Rap spielt dabei eine wichtige Rolle: Während bei den meisten Nu-Metal-Bands der Lead-Sänger ebenfalls "rappt", hat Linkin Park einen eigenen MC.

Laut der Band wird ihr Stil auf der Rock-/Metal-Seite von Gruppen wie den Deftones(der ersten NuMetal-Band), Guns'N'Roses, Metallica, Nine Inch Nails, aber auch von U2 und Depeche Mode beeinflusst, auf der Hip-Hop-Seite beeinflussen Public Enemy, Beastie Boys, The Roots und Apex Twin die Band.

Bei den Songs stehen die verzerrten, harten und tiefergestimmten Gitarren sowie die aggressiven, teils elektronischen Drums im Vordergrund, während Keyboards und ein eigener DJ zur Abrundung sorgen. Im Gegensatz zum Nachfolger Meteora ist Hybrid Theory nicht so elektronisch. Was jedoch für Diskussionen sorgt ist, dass die Songs kaum länger sind als drei Minuten, und bei 12 Tracks das Album somit nach rund 38 Minuten zu Ende ist.

InstrumenteBearbeiten

Die Instrumentbesetzung bei Linkin Park ist im Neo-Metal-Umfeld eher typisch: ein oder zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug und zusätzlich einen DJ. Alle Songs(bis auf das Electro-Instrumental Cure For The Itch) sind geprägt von verzerrten E-Gitarren. In den meisten Songs auf der Platte spielt nur Brad Delson Gitarre, in manchen greift aber auch der zweite Sänger Mike Shinoda zur (Rhythmus-)Gitarre. Zwar stehen die Gitarrenriffs bei den Songs weit im Vordergrund, allerdings sind sie eher einfach und wiederholen sich oft, richtige Gitarrensolos gibt es nicht. Auffällig bei den Gitarren sind tiefere "Drop-Db"-Stimmungen(Die tiefste Saite der Gitarre, die normalerweise in "E" gestimmt ist, wird um drei Halbtöne tiefer gestimmt, alle anderen Saiten werden nur einen Halbton tiefer gestimmt. Dadurch können Powerchords, welche den Gitarrensound fast aller Rock- und Metal-Bands prägen, mit nur einem Finger gegriffen werden) bis hin zum Verwenden siebensaitiger Gitarren(Diese Gitarren haben eine zusätzliche, tiefe "B"-Saite, oder "H"-Saite, da diese Verwechslung häufig im deutschsprachigen Raum auftritt. Einen Unterschied in der Tiefe der Saite gibt es natürlich nicht). Beim E-Bass benutzt Phoenix verschiedene Spieltechniken, wie "Picking" und "Slapping". Wie auch die Gitarren ist auch Bass tiefer(ebenfalls "Drop-Db") gestimmt, oder es wird ein Fünfsaiter(Bass mit tiefer "B"-Saite) verwendet. Die Drums sind bei Linkin Park ebenfalls einfach gehalten, spielen jedoch eine wichtige Rolle im Gesamtsound eines Songs. Auffällig ist, dass Schlagzeuger Rob Bourdon sowohl akustische als auch elektrische Drums verwendet, um verschiedenste Sounds zu bekommen, auffällig ist das u.a. bei One Step Closer. Ebenfalls ein wichtiges Element im Sound von Linkin Park ist der eigene DJ Joe Hahn. Somit gibt es neben den Metal-Gitarrenriffs, dem Bass und den aggressiven Drums auch viele elektronische Samples sowie Scratches.

GesangBearbeiten

Eines der auffälligsten und wichtigsten Merkmale ist die Zweisänger-Besetzung. Während Chester Bennington für den melodischen Gesang, aber auch für die Screams und Shouts zuständig ist, ist Mike Shinoda für den Hintergrundgesang und natürlich die Raps verantwortlich, während er hin und wieder die Rhythm-Gitarre in die Hand nimmt. Mike sagte in einigen Interviews, dass sein Rap stark von der Gruppe "The Roots" beeinflusst wird.

Um was geht es in den Texten? Bearbeiten

Die Texte des Debüts sind eher depressiv als glücklich, machen jedoch Sinn. Es geht um Angst, Frustration, Paranoia(Verfolgungswahn), Wut, Missbrauch, Beziehungsprobleme(von Freundschaft bis Liebe) und Aggression. Da diese Texte vorallem Jugendliche ansprechen, besteht ein großer Teil der Fangemeinde von Linkin Park aus jüngeren Menschen. Besonders ist auch, dass sich der Gesang bzw. die Instrumente an das jeweilige Gefühl anpassen, somit wird aus einer melodischen Gesangslinie aggressives, wildes Geschrei, zwischendurch kommt dann auch noch Rap dazu, während sich aus einer leisen Hintergrund-Gitarre und einem sanften Rhythmus ein mächtiges, hartes Riffgewitter und eine wilde Drum-Schlägerei aufbaut. Und trotzdem bleibt die Melodie immernoch da, egal wie laut geschrien wird oder wie hart die Gitarre ist.

TracklistBearbeiten

  1. Papercut (3:05)
  2. One Step Closer (2:36)
  3. With You (3:23)
  4. Points Of Authority (3:20)
  5. Crawling (3:29)
  6. Runaway (3:04)
  7. By Myself (3:10)
  8. In The End (3:36)
  9. A Place For My Head (3:05)
  10. Forgotten (3:14)
  11. Cure For The Itch (2:37)
  12. Pushing Me Away (3:12)